Die Zither ist ein Instrument aus der Familie der Saiteninstrumente. Sie besteht aus einem Resonanzkörper aus Holz, über den bis zu 42 Saiten gespannt sind. Die ersten 5 Saiten liegen über einem Griffbrett, das in 29 chromatisch angeordnete Bünde eingeteilt ist. Die restlichen Saiten schwingen frei über der Resonanzdecke und bestehen aus Akkord-, Bass- und Kontrabass-Saiten. Die Töne und Klänge werden durch anschlagen der Griffbrettsaiten mittels eines Metallringes und durch anzupfen der frei schwingenden Saiten mit den Fingerkuppen erzeugt.

 

Zur Familie der Zither gehören vier in ihrer Größe und Stimmung unterschiedliche Mitglieder:

 

Es gibt derzeit 2 gängige Besaitungen für Zithern:

 

Der Unterschied liegt in der Besaitung des Griffbrettes und in der Oktavlage einiger Akkord- und Bass-Saiten. (siehe Abbildungen)

   

Die Zither kann für fast alle gängigen Musikstilrichtungen verwendet werden. Es gibt viele Originalkompositionen ab dem 19. Jahrhundert bis hin zu zeitgenössischer Musik, außerdem Volksmusik, Bearbeitungen aus allen Stilepochen, Bearbeitungen aus den Bereichen Jazz, Popularmusik, Filmmusik und Musicals.

Die Zither wird als Soloinstrument oder im Ensemble mit mehreren Zithern gespielt. Für das Zusammenspiel in Instrumentalensembles eigenen sich außerdem folgende Instrumente besonders gut: Blockflöte, Querflöte, Hackbrett, Harfe, Violine, Cello u.a.m. Ebenso ist die Besetzung Zither und Singstimme eine beim Publikum sehr beliebte.